Regie: Florian Baxmeyer
ARD TATORT
STUDIO TV, 2017

 

„Ein Großstadtkrimi, der ganz besonders durch seine ästhetische Geschlossenheit besticht. Bewegung ist alles in Baxmeyers Film. Die Dramaturgie ist geschickt, die Geschichte nie zu kompliziert. Die dynamische Montage und das nervöse Spiel auch mit hörbaren Rhythmen, passt zum „Wahnsinn“ der Figuren, und einige Szenen sind fulminant choreographiert."
(Presse: Tittelbach TV)
"Um es gleich vorweg zu sagen: Dein Name sei Harbinger ist ein großer Tatort in einer an bemerkenswerten Folgen nicht armen Saison. Ein Film, der auf allen Ebenen seines Gemachtseins weiß, was er will und wie er das hinbekommt."..." Es ist ein wenig, als würde der Tatort selbst Luft holen müssen ob der ganzen Dynamik (für die Bühlers Kamera viel leistet), mit der er in die ersten beiden Drittel gegangen ist. Mit der er durch ein spezifisch unwirtliches, unterrepräsentatives Berlin gehastet ist (allein das betoneske Treppenlabyrinth am einzigartigen Bierpinsel....“
(Presse: Zeit)